+49 (0)3461 - 249960

In diesem Jahr verbrachten die Bewohner (Gruppe 3,1 und ABW ) ihren wohlverdienten Urlaub in der Tschechischen Republik.

Am Montag, 3. Juli fuhren wir mit dem Reisebus nach Spindlermühle und wurden gegen 15.00 Uhr vom örtlichen Reiseleiter Pavel, der uns an allen Tagen begleitete, herzlich begrüßt. Unser Hotel lag in einer ruhigen Umgebung mit einem traumhaften Blick in die wunderschöne Natur des Riesengebirgs. Nach ttren wir über Benecko ( dem sonnenreichsten Urlaubsort des Riesengebirges) weiter nach Vrchlabi. Hier sahen wir uns nach dem Mittagessen die Sehenswürdigkeiten , wie die historischen Laubenhäuser und die sehr schöne St. Laurentiuskirche an. Am späten Nachmittag ging es zurück ins Hotel. Mit einem Abendspaziergang ging ein schöner Tag zuende.

Mit dem Bus ging es am Mittwoch nach Pec pod Snezkou. Hier fuhren wir mit dem Touristenzug hinnauf bis auf 1300m. Die Aussicht zur Schneekoppe (1603m hoch) war einfach nur traumhaft. Etwas Freizeit nutzten wir für einen Stadtbummel.Gegen 15.00 Uhr fuhren wir zurück nach Spindlermühle. Am Abend wartete die Bowlingbahn auf uns. Wir hatten sehr viel Spaß.

Am Donnerstag lernten wir bei einer 45 minütigen Führung von Pavel Spindlermühle - Perle des Riesengebirges - näher kennen. Anschließend führen wir zu einer der fazienierendsten Naturschönheiten in ganz Böhmen, der Adersbacher Felsenstadt. Ein geschulter Wanderleiter führte uns 2 Stunden durch diese herrliche Landschaft, in der bizarre Sandsteinformationen bis zu 100m in den Himmel ragen. Schon immer regten sie die Phantasie der Menschen an, was sich so an besonderen Namen wie "Zuckerhut" , "Rübezahlorgel" oder "Liebespaar" zeigt. Am Abend wurde zu Live- Musik das Tanzbein geschwungen.

Am nächsten Vormittag machten wir eine Stadtrundfahrt mit der Bimmelbahn und sahen Spindlermühle von einer ganz anderen Seite - von oben. Nach dem Mittagessen schnappte sich jeder die Badesachen und wir nutzten 2 Stunden das Hallenbad und den Whirpool im 4* Hotel "Windsor" in der Stadt. Nach 45 Gehminuten wartete im Hotel das Abendbrot auf uns. Bei einem letzten Abendspaziergang sahen wir Rehe und Hasen.

Nun war er da - der Abreisetag. Nach dem Checkout und einem ausgiebigen Frühstück überbrückten wir die Wartezeit mit einem letzten Spaziergang. 13 Uhr fuhren wir mit dem Reisebus zurück und trafen 19 Uhr im wohnheim wieder ein.

Für die Bewohner war es ein wunderschöner und unvergesslicher Urlaub.

Ein Dankeschön geht auch an Frau Herrmann, Frau Hadlich und Frau Wenzel.