+49 (0)3461 - 249960

Was hat die Reformation mit der Lebenshilfe gemeinsam?

Was heißt Reformation?

 

lateinisch reformatio = Umgestaltung, Erneuerung

Die Reformation, ursprünglich von Luther als innere Veränderung der Kirche gedacht, um zahlreiche Missstände abzubauen, führte letztendlich zu einer von Luther nicht beabsichtigten Spaltung der Kirche, aber auch einer Spaltung der deutschen Gebiete in katholische und protestantische. Die Reformation revolutionierte nicht nur Kirche und Theologie, sie setzte auch eine umfangreiche gesellschaftspolitische Entwicklung in Gang: Musik und Kunst, Wirtschaft und Soziales, Sprache sowie Recht und Politik – kaum ein Lebensbereich blieb von der Reformation unberührt. Tatsächlich ist die Reformation jedoch ein komplexer, jahrzehntelanger Prozess, deren Ursachen weiter in die Geschichte zurückreichen und die mehr als nur das geistliche Leben beeinflusste.
Reformation Luther 2017

Es gibt von Martin Luther keine ausgearbeitete „Führungsphilosophie“ für die Führung von Unternehmen/Bereichen. Allerdings beschreibt er z.B. in seiner Schrift „Von weltlicher Obrigkeit“ (1523) Verhaltensregeln und Charaktermerkmale, die bis heute Gültigkeit haben. Führung, so Luthers Grundidee, ist nichts, das sich aus einer hierarchischen Position, aus Status oder Entscheidungsbefugnissen ableitet, sondern aus dem Charakter und der Persönlichkeit des Menschen.

Als Mitarbeiterin des Kinder-und Frauenschutzhauses sehe ich mich als Begleiterin der Frauen und Kinder, die Zuflucht in unserem Hause suchen. Als Leiterin des Hauses begleite und  steuere ich die Prozesse und orientiere mich in meinem täglichen Handeln an folgenden Prinzipien:

 

1. Liebe zum Anderen

Begleitung  - ich unterstütze dich einen neuen Lebensweg zu finden

 

2. Achtsamkeit und Fürsorglichkeit

Begleitung heißt, den jeweilig geführten zu lenken, aufzubauen und gemeinsam neue Lösungsansätze zu finden

 

3. Haltung und Verantwortung

Verantwortung braucht Haltung, deren Quelle (Gott)Vertrauen und Bildung ist. Die Offenheit, Empathie, Akzeptanz und Wertschätzung innehat.

 

4. Integrität und Gesetz

Steuern, leiten  folgt nicht nur dem Gesetz und den Regeln, sondern der Integrität der Person.

 

5. Angemessenheit und Gerechtigkeit

Führung heißt Integrität in der Beurteilung der Leistung und des Verhaltens der Geführten.

 

6. Willen und Können

Begleitung  heißt Engagement und Professionalität. [1]

 

Durch die Reformation wird deutlich, dass jeder Menschen eine Gabe hat, damit eine Begabung.

Für mich ist die Arbeit im Kinder- und Frauenschutzhaus nicht nur ein Beruf, was Einkommen einbringt, sondern eben auch das Tun, das der Gemeinschaft dient, das Erziehen der Kinder, sondern auch im Besonderen die Begleitung der traumatisierten Frauen und Kinder.

 

Doch Arbeit aus Berufung – was heißt das eigentlich? Ich bin davon überzeugt, dass gemäß Luther jede Arbeit – sofern sie den anderen dient – wertvoll ist und Anerkennung verdient. Wollen wir also Luthers Aussage ernst nehmen, dann müssen wir in uns gehen, denn wie oft denkt man: Nein, diese Arbeit oder diese Aufgabe möchte ich nicht machen; dabei dient jede Arbeit der Gesellschaft. Sie macht das Leben aller besser und schöner und die Menschen, die sie aus Überzeugung machen, verdienen unsere Wertschätzung und Anerkennung.

Es kommt darauf an, keine Angstkultur im jeweiligen Bereich aufkommen lassen, auch wenn Leistung wichtig ist. Wichtig in der Führung ist Authentizität, was auch heißt, seine eigenen Stärken und Schwächen zu erkennen.

«Gemeinsam sind wir stark.»

 

Renate Beßler


[1] Vgl. Josef Wieland, Arbeit aus Berufung, Themenheft zum Reformationsjubiläum, Hrsg.: Evangelischer Verband Kirche Wirtschaft Arbeitswelt, 2017